Menü

AUSWANDERN IN EIN MUSLIMISCHES LAND: KLEINER LEITFADEN ZUM FASTENMONAT RAMADAN

Wer sich dazu entschließt, in ein muslimisches Land auszuwandern, findet hier einen kleinen Leitfaden zum Fastenmonat Ramadan. Wir erklären Ihnen kurz, was dieser Monat im Herzen der Muslime bedeutet.

Was ist Ramadan?

Der islamische Kalender

Der Ramadan ist ein Monat des islamischen Kalenders. Der islamische Kalender (auch Gregorianischer Kalender genannt) ist ein Mondkalender. Im Gegensatz zum Sonnenkalender, den wir alle kennen, besteht ein Mondjahr aus 12 Monaten mit nur 29 oder 30 Tagen.

Die 12 Monate des islamischen Kalenders sind (vom ersten zum zwölften und letzten Monat):

  • Mouharram
  • Safar
  • Rabi’ al awal
  • Rabi’ alth-thani
  • Joumada al oula
  • Joumada ath-thania
  • Rajab
  • Cha’bane
  • Ramadan
  • Chawwal
  • Dhou al qi’da
  • Dhou al-hijja

Wie wir sehen ist Ramadan der neunte Monat des Jahres.

Der Monat Ramadan für die Muslime

Der Monat Ramadan ist ein gesegneter Monat. Achtung! Dieser Monat gehört nicht zu den heiligen Monaten im Islam! Die vier heiligen Monate sind: Dhou al qi’da, Dhou al-hijja, Muharram und Rajab. Während dieses Monats fasten Muslime für 29 oder 30 Tage (Je nach Beobachtung des Neumondes kann der Monat 29 oder 30 Tage lang sein).

Auswandern in ein muslimisches Land: Kleiner Leitfaden zum Monat Ramadan

Was Muslime während dieses gesegneten Monats tun

Während dieses Monats fasten Muslime von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Sie dürfen während der Tageszeit weder essen noch trinken, können jedoch am Morgen (vor Sonnenaufgang) und am Abend (nach Sonnenuntergang) essen.

Dieser Monat beschränkt sich jedoch nicht nur auf den Verzicht auf Nahrung. Tatsächlich versuchen Muslime während des Monats, Gott näherzukommen. Sie vervielfachen gute Taten, binden den Heiligen Koran, unterlassen es, Sünden zu tun, …

Wir raten Ihnen, für mehr Details weitere Artikel zum Thema Ramadan zu lesen, beispielsweise hier.

Auswandern in ein muslimisches Land

Wenn Sie sich dazu entschließen, in einem muslimischen Land leben zu wollen, ist es unabdingbar, sich über die Religion des Landes zu informieren, in dem Sie sich niederlassen. Wenn Sie sich darüber informieren, was Muslime während des Monats Ramadan machen (zum Beispiel), kann Ihnen das helfen, die Einwohner des Landes und ihre Gewohnheiten zu verstehen. In manchen Ländern, beispielsweise in Algerien, öffnen kleine Geschäfte während des Ramadan nur morgens und am späten Nachmittag. Danach öffnen sie für die Nacht bis zum Al-Fadjr-Gebet (kurz vor Sonnenaufgang).

Diese kleinen kulturellen Unterschiede vorher zu kennen wird Ihnen helfen, sich Ihrem neuen Leben besser anzupassen.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, werfen Sie ein Auge auf unseren Blog!

Florian Ravaux
Als gebürtiger Bretone befürchtet Monsieur Ravaux vor allem eines: dass ihm der Himmel auf den Kopf fällt. Florian Ravaux, 1983 in Rennes geboren, studierte Rechtswissenschaften in Frankreich an der Universität Rennes 1 und in Deutschland an der Humboldt-Universität zu Berlin. Während seines Studiums spezialisierte er sich auf europäisches Recht. Darüber hinaus erwarb er in Partnerschaft mit Sciences-po Straßburg einen Master-Abschluss in Wissenschaftspolitik am Institut des Hautes Etudes Européennes in Straßburg.
Berlin Translate hat 4,91 von 5 Sternen 421 Bewertungen auf ProvenExpert.com