Umzug als Neu-Berliner in eine WG

Der Traum von einem Leben in der Hauptstadt Deutschlands geht in ErfĂŒllung, sobald die Berliner Hochschule die Aufnahme bestĂ€tigt oder eine neue berufliche Herausforderung lockt. Dabei stellt der Umzug in eine Wohngemeinschaft auch fĂŒr Neu-Berliner eine gelungene Wohnmöglichkeit dar, die ihre Deutschkenntnisse erweitern möchten. Doch wie gelingt ein Umzug in eine Berliner WG und welche Vor- und Nachteile bringt das WG-Leben mit sich? 

Umzugsunternehmen oder selbst umziehen?

Wenn ein Umzug nach oder in Berlin angestrebt wird, stellen viele sich die Frage, ob sich ein Umzug in Eigenregie lohnt oder ob der Service eines Umzugsunternehmens in Anspruch genommen werden soll. 

Bei einem Umzug in Eigenregie muss ein Transporter geliehen und versichert werden. Gleichzeitig gilt es, die alteWohnung auszurĂ€umen, Möbel auseinander zu bauen, die Helfer zu verköstigen, schwere, große Möbel durch enge Treppenflure zu transportieren, den Transporter zu beladen, die Strecke unter UmstĂ€nden mehrfach zu bewĂ€ltigen, die Möbel in der neuen WG aufzubauen und die notwendigen Ummeldungen und AdressĂ€nderungen zu realisieren. 

Umzugsunternehmen dagegen setzen kleine UmzĂŒge innerhalb weniger Stunden um. Erfahrene Möbelpackerbauen EinrichtungsgegenstĂ€nde ab und sorgen fĂŒr einen sicheren Transport der GĂŒter. Bei BeschĂ€digungen haftet die Firma. DarĂŒber hinaus verfĂŒgen das Unternehmen ĂŒber die notwendige Ausstattung, um schwer zu transportierende Möbel zu befördern. 

In vielen FĂ€llen wird ein Festpreis kommuniziert oder per Stunde abgerechnet. Einen schnellen und einfachen Umzugsservice bieten die Umzugshelfer in Berlin.

Die richtige Planung

Wer nach Berlin ziehen möchte, sollte sich im Vorfeld ĂŒber die Vor- und Nachteile der einzelnen Bezirkeinformieren. Denn in der Hauptstadt gilt die Wahl des Wohnortes als Ausdruck des Lifestyles.

So ĂŒberzeugt Berlin-Mitte beispielsweise Neu-Berliner, die sich Abwechslung und ein hippes Miteinander wĂŒnschen, wĂ€hrend Schöneberg bei Familien beliebt ist. Wer die Natur schĂ€tzt, kann darĂŒber hinaus einen Umzug in dieRandgebiete Berlins in ErwĂ€gung ziehen. 

Interessierte sollten sich rechtzeitig auf die Suche nach einer Wohnung begeben. Ein spontaner Umzug ist selten möglich, weshalb die Recherche mindestens vier bis sechs Monate im Voraus erfolgen sollte. 

Ein Platz in einer Wohngemeinschaft kann ĂŒber Internet-Plattformen, einen Aufruf ĂŒber die eigenen Social-Media-KanĂ€le oder das PrĂŒfen der Zeitungsanzeigen ausfindig gemacht werden. Vor Ort können auch AushĂ€nge an derSchwarzen Wand im Supermarkt oder in der UniversitĂ€t eine Möglichkeit bieten, sich auf einen WG-Platz zu bewerben. 

GĂŒnstige Angebote von Umzugsfirmen fĂŒr Studenten

Junge Menschen, die einen begehrten Platz an einer Berliner Hochschule erhalten haben, stehen vor der Herausforderung, einen Umzug in eine Studenten-WG mit einem kleinen Budget umzusetzen. 

Umzugsfirmen unterstĂŒtzen Studenten, indem sie den Transport der Möbel und Umzugskisten zu gĂŒnstigen Konditionen realisieren. Ein Umzug kann so einfach und schnell umgesetzt werden. 

Um möglichst kostengĂŒnstig umzuziehen und gleichzeitig den Service eines Umzugsunternehmens zu nutzen, kann eine Beiladung gebucht werden. Hierbei handelt es sich um eine von der Umzugsfirma organisierte Nutzung einer TeilflĂ€che in einem LKW, der eine Leerfahrt vermeiden möchte und den Platz zu gĂŒnstigen Konditionen anbietet. 

Den Ab- und Aufbau der Möbel sollte bei einem kleinen Budget selbst ĂŒbernommen werden. So bleibt mehr Geld fĂŒr die Einrichtung des neuen WG-Zimmers ĂŒbrig. 

Warum WG statt eigener Wohnung?

Deutschlands Hauptstadt zieht tĂ€glich viele Wunschberliner an, die von einem Leben in Berlin trĂ€umen. Insbesondere Wohngemeinschaften sind beliebt, die es Neulingen ermöglichen, soziale Kontakte zu knĂŒpfen. Gleichzeitig fĂ€llt es insbesondere Studenten oder FachkrĂ€ften aus dem Ausland leichter, in WGs das Sprechen der deutschen Sprache zu trainieren. 

Je nach Lage, GrĂ¶ĂŸe und Bezirk mĂŒssen Interessenten bei gut besuchten Wohnungsbesichtigungen positiv aus der Masse herausstechen und auf sich aufmerksam machen. Ein WG-Zimmer ist dagegen kurzfristig zu finden.

Viele Vorteile beim Wohnen in einer WG

Wer in eine Berliner WG einzieht, spart bares Geld. Schließlich werden die Kosten gerecht verteilt. Weiterhin bietet sich fĂŒr Neu-Berliner die Möglichkeit, innerhalb kurzer Zeit soziale Kontakte zu knĂŒpfen und dieEingewöhnungsphase in der pulsierenden Hauptstadt zu erleichtern. Stimmen die Vorlieben und Hobbies der Mitbewohner ĂŒberein, können sogar FreizeitaktivitĂ€ten geteilt werden. 

Weiterhin bietet sich ein WG-Zimmer insbesondere fĂŒr junge Menschen an, die aus dem Elternhaus ausziehen, um die Welt zu entdecken. Sie zeigen sich in vielen FĂ€llen ungeĂŒbt in der HaushaltsfĂŒhrung. In einer WG existiert ein Putzplan, der Struktur vorgibt. Die Reinigung der Wohnung somit geteilt und Mitbewohner können Putztipps austauschen.

Zudem profitieren WG-Bewohner von der Möglichkeit, gemeinsam zu kochen und zu essen, sich am Ende des Tages ĂŒber die Geschehnisse auszutauschen und in den verschiedenen Lebenssituationen Ansprechpartner zur VerfĂŒgung zu haben. 

Gibt es auch Nachteile einer WG?

Der Einzug in eine Wohngemeinschaft hat nicht nur Vorteile. So werden GemeinschaftsrĂ€ume und der KĂŒhlschrank geteilt, was Konfliktpotenzial birgt. Insbesondere wenn kontrĂ€re Charaktere aufeinander treffen, kann der Wegfall der PrivatsphĂ€re fĂŒr Spannungen innerhalb einer WG sorgen. 

Ebenso verhĂ€lt es sich mit nötigen Neuanschaffungen oder dem stetigen Besuch der Partner der Bewohner. Gleichzeitig bietet eine WG keine optimalen Homeoffice-Bedingungen fĂŒr BerufstĂ€tige wie Ăœbersetzer

Darauf sollte man beim Umzug in eine WG achten

Wer sich fĂŒr einen Platz in einer WG bewirbt, nimmt in der Regel einem WG-Casting teil, bei dem sich der Bewerber und die Bewohner der WG kennenlernen. Bereits hier gilt es zu klĂ€ren, welche Motive fĂŒr den Einzug vorherrschen. So können die Erwartungen jedes Bewohners an die Gemeinschaft klar kommuniziert werden. 

Schließlich verbringen Mitbewohner viel Zeit miteinander, teilen sich ein Badezimmer und eine KĂŒche und sollten regelmĂ€ĂŸig bereit sein, Kompromisse einzugehen. Diese Bereitschaft der WG-Besetzung ermöglicht ein harmonisches Miteinander mehrerer Kulturen, die Chance auf neue Freundschaften und eine erinnerungswĂŒrdige Studienzeit in der Hauptstadt. 

Die ideale Lebenssituation erstellen

Vor dem Umzug gilt: Neu-Berliner haben die Auswahl zwischen verschiedenen Bezirken, die einen bestimmten Lifestyle symbolisieren. Haben sie sich fĂŒr den passenden Bezirk entschieden, ist es wichtig, Mitbewohner ausfindig zu machen, die mit dem eigenen Charakter harmonieren. Gleichzeitig ist es von Bedeutung, dass neben den Fixkosten wie der Miete noch Geld fĂŒr Unternehmungen und LuxusgĂŒter zur VerfĂŒgung steht. Schließlich gibt es in Berlin viel zu erleben. 

Fazit

Ein Umzug in eine Berliner WG kann in Eigenregie oder durch ein Umzugsunternehmen realisiert werden, das gĂŒnstige Angebote fĂŒr Studenten bereithĂ€lt. Dabei ist es von Bedeutung, den Umzug rechtzeitig vorzubereiten und Monate im Voraus nach einem Platz in einer Wohngemeinschaft zu suchen. 

Die Vorteile einer Wohngemeinschaft: Die Miete fĂŒr ein WG-Zimmer fĂ€llt gĂŒnstig aus. Zudem lassen sich innerhalb kurzer Zeit soziale Kontakte knĂŒpfen und die Eingewöhnungsphase fĂ€llt leichter. Zu beachten ist, dass der Wohnbezirk  den eigenen Erwartungen entsprechen sollte und die Mitbewohner harmonieren. 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen