Warum nicht mal nach Potsdam?

Warum nicht nach Potsdam?

Häufig wird die Stadt nur als unbeachtlicher Vorort Berlins gesehen – doch das ist falsch: Potsdam besticht durch viel erholsame Natur in Form von Seen und Parks aber auch durch Kultur. Es gibt viele Schlösser und Museen, man kann aber auch in den Filmpark, wo heute noch deutsche Filme und Serien gedreht werden.

Hitze in Berlin und die Suche nach Erfrischung

Wer momentan in Berlin ist, hat einen denkbar schlechten Zeitpunkt für eine Städtereise gewählt. In ganz Deutschland herrschen Temperaturen von über 30 Grad. Bei dieser Hitze machen Stadtbesichtigungen selten Spaß: Überall ist aufgeheizter Stein, man schwitzt und es fehlt einem die Energie. Viel schöner wäre es im Schatten an einem See zu liegen.

 

Berlin hat zwar zahlreiche Bademöglichkeiten, wo man sich theoretisch den ganzen Urlaub über abkühlen könnte, diese sind jedoch überfüllt und man wäre wohl kaum nach Berlin gefahren um einen Badeurlaub zu machen.

 

Wie wäre es einen Gang herunter zu schalten, sich abzukühlen und mit der neu getankten Energie doch noch ein bisschen was anzuschauen? Dafür ist Potsdam ideal. Dort gibt es überall Parks mit Schlössern, Seen und zahlreiche Bademöglichkeiten, die weniger übervölkert sind.

Potsdam: Erholung in See, Park und Schloss

Geschichtsliebhaber könnten zum Beispiel überdie Glienicker Brücke, wo im Kalten Krieg der Agentenaustausch stattfand zu Schloss Cecilienhof schlendern und sich die Stätte der Potsdamer Konferenz nach Ende des zweiten Weltkriegs ansehen. Von dort aus sind es nur wenige Minuten Fußweg zur Badestelle am Heiligen See. Während der Abkühlungspause könnte man nun mit Blick auf das am See gelegene Marmorpalais den weiteren Tagesplan diskutieren.

 

Das ist nur ein Beispiel für eine Stadttour. Es gibt in Potsdam ebenso viele größere und kleinere Schlösser wie Parks. Besonders sehenswert ist natürlich Sanssouci – das Sommerschloss Friedrichs des Großen – mit seinen prächtigen Gärten.

Filmpark Babelsberg, Paddeln und Radtouren

Für Filmfreunde ist die Stadt vor allem wegen dem Filmpark Babelsberg interessant: Hier kommen sie hinter die Kulissen deutscher Filme und Fernsehserien und können manchmal sogar dem Dreh zusehen. Reicht das noch nicht, gibt es für weitere Informationen das Filmmuseum im Zentrum Potsdams.

 

Dort, in der Nähe der Nikolaikirche kann man auch gut essen. Sonst wird man in den Klinkerhäusern des Holländischen Viertels auf jeden Fall fündig.

 

Wer sich gerne körperlich betätigt und trotzdem die Stadt sehen möchte, kann entweder eine Fahrrad- oder noch besser eine Paddeltour machen.

 

In Potsdam gibt es zahlreiche zusammenhängende Seen und Flüsse, über die man sogar nach Berlin kommt. Von einem Paddelboot aus hat man Ruhe und kann die Stadt aus einer neuen Perspektive kennenlernen.

 

Das Beste daran: Vom Berliner Zentrum aus fährt man mit der S7 nur eine knappe halbe Stunde ins Zentrum von Potsdam.

translate